Ablauf einer Heilsitzung

Nach Vorgespräch und körperlicher Lockerung wird ein Raum des Schutzes und der Heilung (etwa in Form einer Doppelkugel) um den Klienten und den Heiler/Medium errichtet. Der erste Schritt der Behandlung ist eine gute Erdung über die Füße und das Wurzel/Omega-Chakra wobei gleichzeitig vorhandene Blockaden aufgelöst werden können. Das Medium ist hierfür hellfühlend und hellsichtig und mit Werkzeugen zur Blockadenauflösung ausgestattet.
Chakren
  • Geistige Hilfskräfte und Heilenergie werden aktiviert.
  • Je nachdem wo der "Schuh drückt" wird das Hauptgewicht auf einen der 12 Strahlen gelegt (s. Claire Avalon "Die 12 göttlichen Stahlen.", Patrizia Pfister "Das Regenbogenzeitalter").
  • Danach beginnt eine Reise durch die zwölf Chakren des Klienten.
  • Der Klient kann wählen im Halb- oder Volltrance zu sein oder auch bei vollem Bewusstsein bleiben.
  • Das Medium erkennt dann die Blockaden in den Chakren und löst sie energetisch auf, nachdem Zweck und Ursache aufgeklärt wurde.
  • Nach dem Erkennen und Beseitigen negativer Strukturen werden positive Potentiale / neue Talente in Form von Bildern und Symbolen sichtbar, die eine neue Perspektive eröffnen können.
  • In die schwachen Chakren wird Lebensenergie geleitet.
  • Oft werden dem Klienten energetische Werkzeuge für eine lebensbejahende Lebensführung an die Hand gegeben.
heilende Hände

Bei konkreten Schmerzsymptomen wird mit Handauflegen Heilenergie eingeleitet, die die Schmerzursache auflösen kann und Heilung und Kräftigung zuführt. Dem Medium zeigen sich Bilder über die seelische Ursache des Schmerzes.

Sowohl Schmerzsymptome als auch Chakrenblockaden können Ursachen in dieser oder vergangenen Inkarnationen haben. Der Klient kann wählen darüber informiert zu werden oder nicht.

zum Seitenanfang
lodernde Flamme Brandenburger Tor  

Die Kraft des Seelenlichtes - Unser Weg zur neuen Erde

Letzte Aktualisierung: 2011-11-17
WebDesign TOP-HP