Wie Heilarbeit funktioniert — aus wissenschaftlicher Sicht

Wenn man es nüchtern betrachtet sind Engel und andere geistige Wesen nichts anderes als Biophotonensender unseres kollektiven Überbewussten (damit Teile unserer selbst). Die geistigen Wesen befinden sich im Zustand einer hochfrequenten Schwingung (das ist der Ausdruck der Facetten der göttlichen Liebe!), die ein elektromagnetisches Feld oder auch Photonen aussenden, die in den Kanal des Heilers eintreten und dort auf eine Schwingungsfrequenz transformiert werden, die vom Klienten aufgenommen werden kann. Weiterhin wird das Feld des Klienten durch die Aura des Heilers zum Zeitpunkt der Behandlung mit angehoben (das macht übrigens schon einen großen Teil der Heilung aus). Die Photonen treten mit der Aura und den Chakren in Wechselwirkung und können diese so beeinflussen [1]. Weiterhin treten sie direkt mit dem Licht in den Zellen, den Biophotonen in Verbindung. Der neueste Stand der Wissenschaft (die Entdeckung der Telomere) sagt aus, dass unsere DNS in Schleifen angeordnet ist, durch die ebenfalls ein Strom fließt der ein Magnetfeld erzeugt und mit äußeren elektromagnetischen Feldern in Wechselwirkung tritt, was eine gegenseitige Beeinflussung nach sich zieht [3]. Die stärkste Beeinflussung geschieht über die Kraft der Liebe. Die beeinflusste DNS lernt (nachhaltiger Einfluss der Photonen [4]). Wieder zu Hause, versuchen nun die eigenen Schatten und das Massenbewusstsein die DNS wieder umzupolen. Hier ist wichtig wieweit der Klient mit seinem Herzen an seine Genesung und Höherentwicklung glaubt mal ganz abgesehen von der göttlichen Führung. Dadurch wird nämlich wieder ein schützendes Magnetfeld aufgebaut [5]. Diese Beweiskette hat übrigens auch in meinem inneren zu Frieden und Verständigung zwischen der Schamanin und der Physikerin geführt.
Bei der Fernbehandlung – z.B. einer Telefonsitzung oder telepathischen Phänomenen – werden die Informationen der „elektromagnetischen Bemusterung“ direkt über die Matrix übertragen und sind augenblicklich beim Empfänger [3, 4].
Wenn der Klient selbst hoch genug schwingt und von hemmenden Glaubensmustern frei geräumt ist, kann er selbst mit der geistigen Welt in Kontakt treten und braucht den Heiler im Prinzip nicht mehr. Jedoch gibt es immer Facetten, die bei einem selbst blockiert sind und von einem anderen besser gesehen werden können und es entspricht einem menschlichen Grundbedürfnis sich zu vernetzen und auch mal bemuttern zu lassen.
Dr. Christina Müller
(unterstützt von Kuthumi und Facetten der Göttin)
http://www.schoepfungsflamme12.de
 
Literatur:
[1] Rosalyn L.Bryuere, Das Geheimnis der Chakren, Wilhelm Heine Verlag GmbH & Co. München, 1994
[2] Marco Bischof, Biophotonen – Das Licht in unseren Zellen, Verlag Zweitausendeins, 12.Auflage, Oktober 2002
[3] „Physik und Wissenschft“ Kryon Channel von LeeCarrol, Mt. Shasta, California, 17. Juni 2007, original auf http://www.kryon.com, deutsche Übersetzung unter  http://www.gesund-im-net.de
[4] Gregg Braden, Im Einklang mit der göttlichen Matrix, KOHA-Verlag, 2007
[5] The Institute of HeartMath http://www.pnri.net/imprinting.html
zum Seitenanfang
lodernde Flamme Brandenburger Tor  

Die Kraft des Seelenlichtes - Unser Weg zur neuen Erde

Letzte Aktualisierung: 2009-02-05
WebDesign TOP-HP