Meinungen Anderer — ausfühliche Darstellung

Erfahrungsbericht zum Verbindungsworkshop 21.-22.3.2009
— von Ilona Kästner

Es waren zwei Tage voller Intensität und tiefer Begegnungen auf vielen Ebenen.

Ich selbst hatte eigentlich gar nicht vor, an dem Workshop teilzunehmen. Was soll ich da? Ich habe anderes zu tun! Das kann ich mir gerade sowieso nicht leisten… waren die Gedanken, die sich in mir vorher breit machten. Zum Glück siegte die Erinnerung an meinen ersten Impuls, den ich hatte, als mich die Information über den Workshop erreichte: ein freudvolles, feierliches Gefühl und eine starke Verbindung zu Christina. Als würden mich meine Geistführer mit einem rosa Holzhammer darauf aufmerksam machen, dass ich schon längst eine Verabredung mit Christina und den anderen Teilnehmern für dieses Wochenende habe.

Und ich wurde reich belohnt. Diese zwei Tage waren wie eine heimelige Einkehr zum Auftanken und Erinnern auf dem bergigen Weg zurück in die Einheit. Viele Begegnungen haben mich sehr, sehr tief berührt und mir Pforten geöffnet hin zu einer Erinnerung an das Mysterium meines Wesens oder meiner Herkunft. So spiegelte sich mir plötzlich in dem Blick meines Gegenübers eine tiefe Verbindung zu meiner Sternen-Heimat. Und die vereinte Herzenergie der Gruppe ließ die Masken unserer Persönlichkeiten schmelzen oder durchlässiger werden, so dass eine Herz-zu-Herz-Kommunikation möglich war, ohne Worte.

Der erste Tag war dem Heilungsritual gewidmet. Die anfängliche Gesprächsrunde, in der sich jeder Teilnehmer kurz mit seinem Anliegen vorstellte, öffnete schon die Herzen. Mir war, als würde ich aus jedem Mund einen Teil meines Selbst sprechen hören. So stark waren die Gemeinsamkeiten. Das Thema Verbindung fächerte sich durch den Beitrag jedes Einzelnen in seine vielfältigen Facetten auf. Es ging um die Rückverbindung zum inneren Kind oder eingefrorenen, abgespaltenen Anteilen in uns. Es ging um unsere Sehnsucht nach einer wahrhaftigen Verbindung zum außen, zu Anderen, zur Welt, die ohne eine Verbindung im Inneren, zu unserem authentischen Wesenskern nie eine erfüllende Erfahrung sein kann. Es ging um die Verbindung zu unseren Träumen und um die Verbindung zu unserem Licht und zur höchsten Quelle unseres Seins.

Das Heilungsritual, in dem jeder Einzelne von der Gruppe energetisch unterstützt in die Gebärmutter von Mutter Erde zurück reiste, um dann als „neue“ Seele wiedergeboren zu werden, war für jeden Teilnehmer eine ganz individuelle Erfahrung. Für mich war es insgesamt, sowohl als Gebende als auch als Empfangende, eine Reise in meinen Herzraum, in dem ich mich mit jedem ganz tief verbunden fühlte und eine weitende und erhebende Liebe in mir spürte. Viel Heilung ist an diesem ersten Tag geschehen. Unsere Geistführer, Sternengeschwister und die Engelwesen haben uns kräftig dabei unterstützt. Dieser Tag ging für mich wie ein Segen zu Ende. Die Herzenergie in mir war so strahlend, dass alles um mich herum zu leuchten begann und ich mit einem kindlichen, heiteren, liebenden Staunen in die Welt blickte. Ich fühlte Verbundenheit in jeder Pore meines Körpers.

Der nächste Tag war aus meiner Sicht weniger intensiv, mehr ein Zurückkommen, sich in der Welt der Worte wieder findend und über die gemachten Erfahrungen austauschend. Der Heilung vom Vortag folgte eine rituelle Öffnung der Herzen und jeder hatte noch einmal die Möglichkeit, sein persönliches Verbindungsthema konkreter zu fassen und auszusprechen.

Für mich persönlich war dieses Wochenende wieder eine Bestätigung dafür, was eine Gruppe, die sich über das Herzzentrum miteinander verbindet, für eine unglaublich heilende Kraft entfalten kann. In diesem Raum werden wir gemeinsam und füreinander zu einem Gefäß für das heilige Potential unserer Zukunft. Ich habe viel Unterstützung dafür bekommen, mein Licht klarer wahrzunehmen, mich im Herzen damit zu verbinden und mehr und mehr auch in den Alltag zu integrieren. Und ich hoffe auch für die anderen Spiegel, Erinnerung, Inspiration gewesen zu sein, um diesen kostbaren Samen, den wir alle in uns tragen, zum Blühen zu bringen.

Vielen Dank an alle Teilnehmer und an Christina, die den energetischen Boden für diesen Gruppenherzraum bereitete und uns so wunderbar erfrischend durch die Meditationen und die Rituale führte. Dank ihrer Hellsichtigkeit konnte sie uns viele unterstützende Hinweise geben.

Liebe Grüße von Ilona

Kurzfassung

Erfahrungsbericht zur Unterstützergruppe
— von Elke

Ein ganz herzliches Dankeschön an Christina und die Unterstützergruppe vom Herbst/Winter 2008/09

Über Bekannte erhielt ich die Ankündigung, dass ein Seminar zum Unterstützen der eigenen  Projekte geleitet von Christina Müller für einige Wochen stattfinden wird.

Ich war neugierig und habe auf Christinas Homepage erst einmal geschaut, mit wem ich es zu tun bekommen könnte: Eine Physikerin im vollen Leben – also jemand, der in dieser Welt voll verankert zu sein scheint und doch die Spiritualität in eben diesen Alltag einbezieht.
Ich nehme es vorweg: Ich wurde durch meine Seminarteilnahme darin bestärkt, dass Christina sehr gut geerdet ist und sich darüber hinaus in ihrem Weltbild viel Platz für andere Realitäten findet. Das wichtigste: Alles geht über die Herzensenergie- ohne die ist die beste Absicht wenig erfolgreich.

Und am besten: Christina zeigte weder in Seminaren noch sonst „Guru“- Verhalten. Das ist sehr wohltuend, ich hatte schon andere Erfahrungen mit Übergriffen und Wertungen im Rahmen von „Heilsitzungen“ und ähnlichen Veranstaltungen gemacht. Die Gruppe selbst war am Anfang recht heterogen, einige blieben nach und nach weg. Wir  übrigen haben das bedauert, denn jeder Teilnehmer stellte für jeden anderen in der Gruppe mit seinen speziellen Erfahrungen ein Geschenk dar. Einige Gründe für das Wegbleiben haben wir erfahren – vielleicht so viel: da stimmten die Erwartungen nicht mit der Gruppendynamik überein. Wir wollten uns gegenseitig für Klarheit bezüglich des wichtigsten individuellen Projekts unterstützen. Ich habe während des Prozesses festgestellt, dass mein wichtigstes Projekt ein anderes wurde als am Ausgang. Und kann jetzt sagen: ich bin mit Unterstützung der anderen – auch Christinas Partner besser in meine eigene Energie gekommen. Die lieb gewordenen Teilnehmer sind wie ein Spiegel vieler Lebensbereiche, die für jeden von uns durch den anderen  besser erkennbar werden. An einzelnen Sitzungen gab es Gastteilnehmer, die nicht den gesamten Gruppenprozess durchlaufen haben. Das hat zwar zunächst zu „Störungen“ geführt , aber wir haben im Nachhinein uns damit beschäftigt, was diese „Störungen“ bei uns ausgelöst haben – und das war schon wieder ein Geschenk! Vielleicht ist trotzdem besser, solche „Störungen“ während der Gruppenarbeit zu minimieren und – wenn nach Zustimmung der Gruppe – Gäste kommen, mit allen Beteiligten Regeln zu vereinbaren.

Ich danke Christina, der Gruppe und Horst von Ganzem Herzen für die Erweiterung meines Weltbilds weit über das hinaus, was zu Beginn der gemeinsamen Arbeit in mir präsent war!
Liebe Grüße von Elke

Kurzfassung

Liebe Christina, habe heute Abend deine neue Website erst entdeckt, wunderschön, tja und dann das Video von Drunvalo Melchizedek angeschaut, danke ich kann noch gar nicht die Worte finden, es hat mich zutiefst berührt.
Ganz lieben Dank, Martina Fleming

Erfahrungsbericht zur Unterstützergruppe
— von Elif Demir www.elifdemir.de

Es ist eine Arbeit, die Menschen unterschiedlichster Gruppierung bzw. Backgrounds zusammenbringt. Sich langsam und langsam zu öffnen trotz des Unbehagens sich authentisch zu zeigen. Durch verschiedene Rituale, Meditationstechniken und mit unserer Bereitschaft uns auf sie einzulassen konnten wir mehr und mehr unser Herz öffnen und wieder mehr uns selbst und Anderen vertrauen. Durch die Gruppe habe ich mich gesehen und unterstützt gefühlt. Christina hat ein Feld kreiert, wo alle Gruppenmitglieder gern geschenkt haben. Ich habe sie stets sehr präsent erlebt, wie ein starker Baum, der einfach da ist und Kraft gibt egal wie und wo der andere gerade ist, bedingungslos. Obwohl ich anfangs skeptisch war mit der Merkaba (—) Meditation habe ich nach einfachen tun/ausprobieren gemerkt, was für eine Kraft es mir gibt und in was für eine Ruhe ich kommen kann. Auch wenn ich mich nicht mehr an alle Details erinnern kann, habe ich mich immer auf die Abende gefreut, mich willkommen und aufgehoben gefühlt, wie bei einer großen Mutter. Empfangend, gebend, fürsorglich. Auch wenn ich nichts von Physik verstehe bin ich fasziniert doch von dem „Tanz“ der Physik mit der Spiritualität und neugierig wie die Zusammenhänge sind und dass es Menschen gibt wie Christina, die beides verbinden und somit die Heilarbeit bereichern. Wir sind nach wie vor hier auf der Erde und das merkt man bei Christina. Hier zu bleiben und in seine Kraft zu kommen, sich nicht an Blockaden festzuhalten. Die sind nun mal da. Es ist wie eine „Behinderung“, aber wir sind nicht verhindert etwas für uns selbst, die Menschen und die Erde zu tun. Das spüre ich bei Christinas ganz klar. Zu sein wie ich bin, mich dem Leben hinzugeben, mich als Geschenk dem Leben/ins Leben zu geben und somit bereichere ich die Erde und meine Mitmenschen. Sich nicht aufzuhalten, sich dennoch Zeit zu geben und liebevoll mit sich und anderen zu sein.

Ich gehe aus der Gruppe gestärkt, selbstbewusster, frohen Mutes, inspiriert und einer tollen Meditation in meinem „Rucksack“ in die Welt. Meine Projekte manifestieren sich gerade, das was ich mir seit Jahren gewünscht hatte. Bin nun endlich auf der „Erde“ angekommen, fühle mich willkommen und freue mich hier zu sein und mit allem zu sein was existiert. Ich danke Dir Christina für all’ Deine Kraft, Unterstützung, Liebe und Geduld mit uns zu sein und uns trotz einiger Widerstände auch gegen Dich immer wieder ermutigt zu haben ohne jeglichen Druck. Ich fühle mich reich beschenkt. Lieben Dank.

Kritik:

Das andere, wenn jemand etwas nicht verstanden hat bzw. die Zeit knapp wurde hast du gesagt, ja fühlt Euch ein, das könnt Ihr schon.

Dem ist aber nicht so bzw. ja, dass könnten die Menschen, aber sie brauchen eine Anleitung. So wie Du Deine Versuche machst könntest Du Ihnen das auch erklären bzw. mit einer kindlichen klaren Art vielleicht in Bilderform ihnen das erklären, spielerisch. Das kannst Du; so dass es Dir auch Spaß macht. Glaube es kam auch durch die Ungeduld bzw. Zeitfaktor. Die Menschen reden einfach und hören nicht auf. Jeder einzelne nimmt sehr viel Raum ein. Du kannst sie liebevoll darauf hinweisen, zum Abschluss zu kommen. Was Du auch gemacht hast.

Du und Deine Arbeit hat sich während der Phase geändert. Du bist klarer, geduldiger und liebevoller geworden, vorher hatte es was abschneidendes, glaube weil Du so viel gibst und merkst es nicht, es geht über Deine Grenze und Du kannst nicht anders als „es abzuschneiden“. Daher wirkt es als sei es Deine Ungeduld, oh jetzt geht mir ein Licht auf.

Kurzfassung

zum Klienten-Seelenportrait
— von Raimund Wallisch www.muunkompanie.at

Hallo Christina!

Die Sitzung mit dir war wie schon im letzten Mail gesagt sehr erstaunlich für mich, obwohl ich dann auf der anderen Seite erstaunt war, dass sich währenddessen dann doch nicht soviel abgespielt hat, in dem Sinn, dass du gemeint hast, dass wir mit einem ziemlich heftigen Mantra arbeiten, das sehr starke Reaktionen hervorrufen kann.

Und trotzdem, als wesentlichsten und wichtigsten und für mich auch gewissermaßen erleichternsten (— was für eine Kreation), war für mich gleich auf dem Heimweg die Feststellung, dass ich den Kontakt zu meiner ureigenen Kreativität, meinem Ausdruck wiedergefunden habe - oder zumindest begonnen habe ihn wieder zu finden, da dieser Kontakt seit meinem Burnout noch immer nicht ganz hergestellt war. Und es hat mich glücklich gemacht das schon beim nach Hauseweg zu spüren, dass es diesen Kontakt zu meinem Innersten wieder gibt. In dem Sinn, dass mir plötzlich die Idee zu meinem nächsten Roman gekommen ist. Im übrigen auch dass interessant, weil ich bis jetzt erst einen Roman geschrieben habe, der zwar von keinem Verlag genommen wurde, der aber überhaupt der Anfang meiner Schreibtätigkeit war. Danach erst kamen die Theaterstücke und die Drehbücher. So gesehen also war es auch in diesem Punkt wie ein Neubginn, ein back to the roots wenn man so will.

Die Sitzung an sich war für mich sehr klar. Und es hat mir keine besondern Schwierigkeiten bereitet, mich a) darauf einzulassen und b) auch alles anzunehmen was da gekommen ist. Die Verbindungen zu Erde und Universum haben sich vertieft, und wenn ich es jetzt zu Hause ausprobiere fällt es mir nicht mehr ganz so leicht wie mit deiner Hilfe, aber ich schaffe es doch bis zum Erdkern vorzudringen und die ganze heiße Lava dort unten ein bisschen aufzunehmen, und und beim Universum ist es besser, die Strahlen von oben kann ich leichter aufnehmen, wenn auch ebenfalls nicht so stark wie bei dir.

Am stärksten hat wie schon gesagt die Öffnung des Kehlkopfchakras funktioniert und ich habe es ein paar Tage lang gespürt auch ohne etwas dazu zu tun. Es hat mir ein starkes Gefühl von Sicherheit und Souveränität vermittelt. Auch weil es von dort direkt zum Herzen strahlt, dass sich aber insgesamt noch ein bisschen "wehrt" sich zu öffnen.Da fällt es mir schwerer.

Der kristallene Totenkopf hat auf mich stärker gewirkt als der Kristall den ich dann in Händen gehalten habe....

Insgesamt habe ich sehr viel leichtere Energien freigesetzt bei der Sitzung als das sonst bei mir der Fall ist, weil ich ja eher aus dem Wurzelchakra heraus arbeite. Und ich aus dem Wurzel und Sexualchakra enorme Energien frei setzen kann, die aber in den letzten Jahren auch nicht mehr so fließen, oder besser gesagt, mehr in mir bleiben als dass sie nach aussen gehen. Das war dann auch etwas was ich mich nachher gefragt habe, dass ich eigentlich nur von oben weg bis zum Herzen gekommen bin aber nicht weiter. Auch deswegen weil ich denke dass Kreativität sehr viel wenn nicht das meiste mit sexueller Energie zu tun hat.

Deine Energie während der Öffnungen hat mich immer sofort erreicht, und es war erstaunlich wie unterschiedlich sie waren, und wie klar es war, dass sie so unterschiedlich waren. Interessant allerdings dass du auch sofort festgestellt hast, dass meine linke Seite die schwächere ist, was mich auch immer wundert, und ich merke es auch ganz konkret - würde mich interessieren woran das liegt eigentlich.

Liebe Grüße
Raimund

Kurzfassung

zur Unterstützergruppe: "Verwirkliche deine Träume"
— Erfahrungsbericht von Sarito Kaminsky (Telefon 0178 93 99 333) —

Christina Müller hat eine Unterstützergruppe ins Leben gerufen, um unserem ersehnten Projekt sowohl mit Kompetenz, als auch ihrer  liebevollen Einfühlung und Kontinuität und Halt zu geben und diesen Herzenswunsch ins Universum energetisieren zu können.

Verständnisvoll erkennen wir einander in der Gruppe an und unterstützen uns auch gegenseitig, begleitet von Christina´s tiefem Wissen, ihren medialen Fähigkeiten ,sowie ihrem breitgefächerten Erfahrungsschatz, bestehend aus verschiedenen schamanistischen Ritualen, einer Heilzeremonie1 , der Merkaba-Meditation1 und anderen Lichtwerkzeugen und natürlich immer wieder mit Feedback-Runden und Selbsterfahrungsübungen angereichert.

Die Gruppe ist ein sehr kraftvolles Werkzeug, mit den unterschiedlichsten Methoden Blockaden offenzulegen, mit denen wir uns bis jetzt selbst begrenzt hatten und Energien freizusetzen, so dass wir viel Ermutigung erfahren und dadurch wieder ein festgefahrenes Projekt in Schwung bringen und es mit Leichtigkeit und Freude fortsetzen können.

Das ist auch deshalb möglich, weil Christina´s Unterstützergruppe sehr tiefe Schichten im Inneren erreicht. Sie stellt dabei eine sehr hochschwingende energetische Plattform  bereit, ein Energiefeld, das einen auf Dauer zu tragen und zu verändern in der Lage ist, innerhalb dessen man sich fallenlassen, angenommen und wohlfühlen kann.

Auch sich selbst bringt Christina sehr freimütig mit ihren eigenen Erfahrungen mit Erfolg und Niederlagen innerhalb ihres beruflichen Werdegangs ein und vor allem dem, was sie selbst daraus gelernt hat und stellt uns auch dies zur Verfügung, um am Beispiel aus Fehlern zu lernen, die letztlich keine sind, sondern  Erfahrungswerte.

Ihre seherischen, hellfühlenden Fähigkeiten sind eine weitere Hilfestellung, uns die eigenen verborgenen Botschaften der Seele wieder zugänglich zu machen und dadurch mehr in Kontakt mit dem eigenen, manchmal verborgenen Seelenselbst zu kommen, um wieder das daraus zu schöpfen, was wir tatsächlich an Potential mitgebracht haben.

Ich schätze ihr hohes Bewusstsein, das sie inspirierend mit uns teilt und besonders ihre kreative, natürliche Vielseitigkeit, einerseits ein kraftvoll-kompetentes Standbein als Wissenschaftlerin in der materiellen Welt zu haben und gleichzeitig ausgezeichnete Heil- und Energiearbeit zu machen als Schamanin, die  a l l e  Welten bereist.

Christina´s Gruppe war für mich ein Meilenstein, was ich erst nicht für möglich gehalten hatte, denn mein Projekt war bislang von Desorientierung und Verletzungen geprägt, und in Frage gestellt und lag dadurch brach.

Allmählich bemerke ich, wie ich mit mehr Zuversicht, manchmal schon regelrecht Freude und Enthusiasmus, die Fäden wieder aufnehmen und mich bestärkt meinem geliebten Projekt zuwenden, und es ernst nehmen kann, und das mit spielerischer Gelassenheit.

Neuerdings nehme ich sogar wahr, wie viele verkrustete Strukturen sich beginnen aufzulösen und dahin schmelzen, als hätte es sie nie gegeben.

Doch ist es nicht allein ihre verbale Unterstützung, die soviel bewirkt :Vor allem ihre Präsenz und ihr Energiefeld - das bemerke ich immer wieder, sogar im alltäglichen Umgang mit ihr -  wirkt auf mich sowohl beruhigend, als auch belebend und harmonisierend. Sie hat etwas unglaublich Inspirierend-Energetisierendes an sich, was mich sehr motiviert und mein eigenes Potential mobilisiert. Auch wenn ich manchmal aus mir selbst heraus gefallen sein sollte, fühle ich mich durch sie gehalten und komme darüber hinaus wieder in meine eigene Zuversicht und tiefe Gewissheit, die keine Bestätigung mehr von außen braucht – weil sie weiß. Ich fühle mich stark in dem Wissen, dass  mir alles , was ich brauche, zur Verfügung steht, in mir ist, und ich allein 1oo% dafür verantwortlich bin, wie ich meine Fähigkeiten lebe.

1 Hierfür bekam sie bei Drunvalo Melchizedek Ausbildung und Autorisierung.

Kurzfassung

zum Seitenanfang
lodernde Flamme Brandenburger Tor  

Die Kraft des Seelenlichtes - Unser Weg zur neuen Erde

Letzte Aktualisierung: 2009-03-26
WebDesign TOP-HP